Sie sind hier: Startseite Personen Promovierende Lorenz Orendi

Lorenz Orendi

orendi_Lorenz.JPG

Kunstgeschichtliches Institut


Kollegiengebäude I
Platz der Universität 3
Raum 1484
Tel: +49 761 203-67944
lorenz.orendi@sfb1015.uni-freiburg.de

 Doktorand im Teilprojekt  R4
"Architektonische Mußeräume der Moderne in Theorie, Praxis und Empirie"


Wissenschaftlicher Lebenslauf

  • seit 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter im SFB1015 „Muße. Grenzen, Raumzeitlichkeit, Praktiken“. Promotion im Rahmen des Teilprojektes R4 „Architektonische Mußeräume der Moderne in Theorie, Praxis und Empirie“ bei Prof. Dr. Hans W. Hubert
  • 2017 Abschluss des Masterstudiums mit einer Arbeit über die Kirchengestaltung von Henri Matisse, Fernand Léger und Le Corbusier.
  • 2016/17 Praktikumsaufenthalt am Kunsthistorischen Institut des Max-Planck-Institut in Florenz
  • 2016 Wissenschaftliche Hilfskraft im SFB 1015 „Muße. Konzepte, Räume, Figuren“
  • 2014–2016 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • 2013–2014 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • 2010–2017 Studium der Kunstgeschichte und Neueren deutschen Literatur an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
     

Dissertationsprojekt

„Architektonische Mußeräume der Moderne in Theorie, Praxis und Empirie“
Ziel des Dissertationsvorhabens ist die Untersuchung einer exemplarischen Auswahl moderner und zeitgenössischer Bauwerke, die zur Gruppe ‚klassischer‘ Mußebauten gehören: Andachtsräume, Museen, Badeanlagen und Bibliotheken. Sie wurden von Architekten errichtet, deren Leitziel das Schaffen einer spezifischen Atmosphäre der Ruhe, Kontemplation, Besinnung und Gelassenheit war, welche als äußerliche Rahmenbedingung mußevolle Handlungen, mußevolles Nichtstun oder mußevolle Kontemplation in besonderer Weise ermöglichen oder stimulieren soll.

Leitthemen wie etwa Atmosphäre, Muße, Ruhe, Gelassenheit, Material, Spannung, Zeichenlosigkeit, Poesie, Wegführung, Haptik, Erfahrung und Textur sollen auch vor dem Hintergrund der zunehmend von belastenden Beschleunigungsphänomenen charakterisierten Moderne und dem damit einhergehenden Gefühl des Verlustes an Raum und der Erosion der Identität betrachtet werden. Inwiefern diese neuartigen Leitziele, die seit einigen Jahrzehnten vor allem von Architekten, Architekturkritikern, Architekturhistorikern, Philosophen sowie Humangeographen intensiv reflektiert und debattiert werden, vermögen, in der Praxis Rahmenbedingungen für Muße zu schaffen, ist Gegenstand der Arbeit. Damit sollen die Voraussetzungen und die ideellen Grundlagen der heutigen Positionen geklärt und ihre spezifische Bedeutung für den aktuellen, von Entschleunigung und Achtsamkeit sowie dem Erzeugen affektiver Stimmungen durch Architektur mitgeprägten Diskurs verdeutlicht werden. Gemeinsam mit dem TP R5 soll auch ein empirischer Teil ausgearbeitet werden, um Anhaltspunkte über den tatsächlichen Erfolg der baulichen Bemühungen zur Schaffung von Mußeräumen und -atmosphären zu gewinnen.

   Lehre

  • WiSe 2019/20: Hauptseminar "Architekturwahrnehmung und Architekturpsychologie" (gemeinsam mit Prof. Dr. Hans W. Hubert und PD Dr. Roland Thomaschke)

  • SoSe 2019: Hauptseminar "Landschaftsmalerei im 19. Jahrhundert" (gemeinsam mit Prof. Dr. Hans W. Hubert und Johannes Litschel, M.Sc)

   Vorträge

  • "Zumthor erzählt Architektur", Tagung "Erzählte Architektur. Trans- und intermediale Perspektiven auf das Verhältnis von Erzählen und
    Architektur im 20. und 21. Jahrhundert" (FRIAS (Freiburg Institute for
    Adavanced Studies), 31.01.2020)
  • "Neu gelesen: Zu Hans Scharouns Staatsbibliothek am Kulturforum",
    Workshop "Leseumgebungen. Muße, Raum und Lesen" (Universität Regensburg,
    17.01.2020)
  • "Achtsamkeit bei neuer Kunst (?)", Workshop "Muße und Achtsamkeit" (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 24.01.2019)

   Organisation von Tagungen und Workshops

  • SoSe 2019: Mitorganisation der Tagung "Urbane Muße" (02.-04.05.2019, FRIAS, Freiburg)
  • WiSe 2018/19: Workshop "Muße und Achtsamkeit" (gemeinsam mit Vanessa Aeschbach, M.Sc. und Johannes Fendel, M.Sc.)